Trennungsschmerz: Wenn sich Beziehungskonflikte nicht lösen lassen

Nicht selten sitzen in einer Partnerschaft die Beziehungskonflikte so tief, dass sie sich beim besten Willen nicht mehr lösen lassen. Das kann vielerlei Ursachen haben, beispielsweise die ständige Untreue des Partners. Oft sind es aber auch nur Kleinigkeiten, die sich im Lauf der Beziehung aufgeschaukelt haben. Denn gesprochen haben die Partner nicht darüber, in der Hoffnung, der andere würde sich seine störenden Gewohnheiten im Lauf der Zeit schon von selbst abgewöhnen – was eben nicht der Fall ist. Über kurz oder lang trennen sich die Partner, was oft Trennungsschmerz zur Folge hat. Besonders betroffen ist in aller Regel der Partner, der mit dem Wunsch nach Trennung konfrontiert und vielleicht sogar überrascht wurde. Trennungsschmerz, egal wie tief er auch sein mag, lässt sich im Lauf der Zeit aber überwinden.

 

Was ist Trennungsschmerz?

 

Trennungsschmerz steht in einem Zusammenhang mit den verschiedenen Phasen einer Trennung und tritt kurz nach der Trennung auf. Wer unter Trennungsschmerz leidet, schleppt sich lustlos durch eine triste und graue Welt und hat an nichts mehr Freude. Der Trennungsschmerz kann sogar so tief gehen, dass die Betroffenen sogar die Lust am Leben verlieren. Sehr oft wollen Menschen, die unter Trennungsschmerz leiden, nicht wahrhaben, dass es keinen Weg mehr zurück zum Partner gibt und leiden einfach nur unter dieser Tatsache.

 

Betroffen davon sind vor allem die Verlassenen. Denn der Partner, der die Trennung wollte, hat sich üblicherweise schon im Vorfeld Gedanken darüber zu machen und sich auch emotional auf die Trennung einzustellen. Viele Menschen, die unter Trennungsschmerz leiden, sind sich sicher, dass sie ihren Partner wieder zurückbekommen können. Oftmals versuchen sie auch, ihren Ex-Partner wieder zurückzuerobern. Das ist jedoch ein falscher Weg, um den Trennungsschmerz zu über winden. Der bessere Weg besteht darin, die Trennung zu akzeptieren.

 

Die Akzeptanz nach der Trennung hat jedoch zunächst einmal meist ein regelrechtes Chaos an Gefühlen zur Folge. Die Bandbreite der Emotionen kann von Trauer bis hin zu unbändiger Wut reichen. Wer unter Trennungsschmerz leidet, sollte diese Gefühle auch erst einmal zulassen. Wichtig ist in dieser Phase der Trennung, dass die Betroffenen ein soziales Netz haben, welches sie auffängt.

 

Trennungsschmerz und das alltägliche Leben

 

Sind die Betroffenen erst einmal aus der tiefsten Stelle ihres schwarzen Loches gekrochen, geht es ihnen emotional vermutlich noch nicht unbedingt besser. Aber weil der Alltag mit seinen Verpflichtungen eben weiter läuft, wird den Betroffenen über kurz oder lang klar, dass sie ihren Trennungsschmerz überwinden müssen, was unter Umständen sehr viel Kraft kostet. Wichtig ist, dass das nähere persönliche Umfeld über die Trennung informiert wird, um weitere unnötige Probleme zu vermeiden. Beispielsweise, wenn ein Kollege eine Party gibt und ausdrücklich betont, dass die Partner selbstverständlich sehr willkommen sind. Ansonsten sollten die Betroffenen versuchen, ihren Alltag so gut wie nur irgend möglich zu absolvieren, weil ihnen die tägliche Routine auch einen gewissen Halt gibt. Nicht minder wichtig ist es für Menschen, die unter akutem Trennungsschmerz leiden, sich in erster Linie um die eigenen Bedürfnisse zu kümmern.

 

Licht am Ende des Tunnels

 

Nachdem die Zeit der Trübnis und Trauer vorüber ist, lichtet sich der Schleier und jene Menschen, die unter Trennungsschmerz leiden, erleben wieder glückliche Momente und denken immer weniger an ihren früheren Partner. Die Emotionen von Verzweiflung und Trauer werden nun ersetzt durch eine innere Ruhe und das Wissen, dass das eigene Glück nicht vom Partner abhängig ist. Nun sollten die Betroffenen jeden Moment des Glücks voll und ganz auskosten, um die inneren Batterien wieder aufzuladen.

 

Irgendwann gelingt es ihnen schließlich auch, den Trennungsschmerz komplett zu über winden und wieder Spaß am Leben zu haben. Wie lange es letztlich dauert, den Trennungsschmerz zu überwinden, ist individuell völlig verschieden. Während es manchen schon nach wenigen Wochen gelungen ist, brauchen andere Jahre dafür. Dann sind sie auch wieder in der Lage, sich zu öffnen und eine neue Beziehung einzugehen.

 

Trennungsschmerz: der kleine Unterschied zwischen Mann und Frau

 

Wie bei vielen Dingen im Leben reagieren Männer und Frauen auch auf Trennungsschmerz völlig unterschiedlich. So gehen die Geschlechter mit den Emotionen um:

 

Trennungsschmerz bei einer Frau:

 

Nahezu jede Frau fasst eine Trennung als eine persönliche Niederlage auf. Das gilt auch, wenn sie den Wunsch nach der Trennung verspürt und geäußert haben. Die meisten Frauen reagieren auf Trennungsschmerz sehr emotional und suchen den Grund für die Trennung oft bei sich selbst oder ihren Fehlern. Umso mehr, wenn sie verlassen wurden. Dann fragen sie sich in der ersten Phase nach der Trennung oft, was sie falsch gemacht haben und quälen sich mit Selbstzweifeln. Davon können sie wenige Tage oder sogar mehrere Monate lang geplagt werden. Währenddessen analysieren sie die Beziehung und jene Situationen, die zur Trennung geführt haben, oft und gründlich durch. Diese Selbstzweifel lassen sich auch feststellen, wenn die Frau ihren Partner verlassen hat. Der Grund: Nicht selten haben sie Mitleid mit ihrem Ex-Partner, den sie verlassen haben. Sollte das der Fall sein, ist das eine denkbar schlechte Ausgangssituation, um vielleicht über einen neuen Versuch in der Zukunft nachzudenken. Denn Mitleid ist eine denkbar schlechte Basis, um eine Beziehung zu führen.

 

Trennungsschmerz bei Männern

 

Bei Männern dauert es in den meisten Fällen nicht so lange wie bei einer Frau, bis sie den Trennungsschmerz überwunden haben, auch wenn er heftig ist. Der Grund dafür liegt in der Psyche des Mannes: Sie leiden weniger oft unter Selbstzweifeln oder verdrängen diese. Statt die Trennung persönlich zu nehmen, analysieren die Männer meist jene Situationen, die zur Trennung geführt haben. Hinzu kommt, dass Männer weniger der Vergangenheit nachtrauern, sondern lieber in die Zukunft schauen. Dadurch lenken sie sich vom Trennungsschmerz ab und halten möglicherweise sogar direkt Ausschau nach einer neuen Partnerin. Genau deshalb sind Männer nach einer Trennung oft auch schneller wieder liiert als ihre ehemalige Partnerin. Das wiederum kann natürlich auch den Trennungsschmerz bei der Ex-Partnerin wieder aufleben lassen. Allerdings sollte diese sich dann auch die Frage stellen, ob sie eine Beziehung zu einem Mann führen möchte, der nur Mitleid mit ihr empfindet oder sich ihr verpflichtet fühlt. Vielmehr sollten sie akzeptieren, dass ein Mann anders mit dem Trennungsschmerz umgeht und andere Lösungsstrategien entwickelt hat als Frauen.

Unsere besten Inhalte:

© 2019